Kühlungsborn

Eine Reise nach Kühlungsborn führt zum größten Ostseebad in Mecklenburg. Die „Grüne Stadt am Meer“ - dieser Beiname könnte treffender nicht sein. Denn dieser Stadt gelingt es auf eindrucksvolle Weise, Wälder und Meer miteinander zu verbinden. Doch Kühlungsborn bietet noch mehr. Auf der 4.800 Meter langen Flaniermeile spazieren Besucher auf einer der längsten Uferpromenaden in Deutschland. Der freie Meerblick ist eine Wohltat für die Sinne und von jedem Meter der Promenade aus möglich. Zudem ist die Stadt gesäumt mit Gasthäusern und Villen, die Kühlungsborn das Ambiente eines Seebads aus der Jahrhundertwende einhauchen. Schnell kommen Erinnerungen an eine Zeit auf, in der an Großstadtlärm noch nicht zu denken war. Kühlungsborn ist mondän. Kühlungsborn ist charmant: einfach eine „Grüne Stadt“ in malerischer Lage an der Ostsee.

Kühlungsborn
Kühlungsborn

Die Geschichte von Kühlungsborn (der „Grünen Stadt am Meer“)

Die Historie Kühlungsborns begann vor etwa 800 Jahren. Damals – im 12. Jahrhundert n. Chr. - erfolgten erste Besiedlungen im heutigen Stadtgebiet. Zu Beginn wurden die Bauerndörfer Arendsee und Brunshaupten ins Leben gerufen. Das älteste Seebad der Ostsee – Heiligendamm – hatte sich in der Nähe von Kühlungsborn um 1793 vollends etabliert. Daraufhin dauerte es noch ungefähr 50 Jahre, bis die ersten Badegäste in Fulgen sowie den nahe gelegenen Orten Brunshaupten und Arendsee eintrafen.

In der Region um das heutige Kühlungsborn wurden Badeanstalten und erste Seestege eingeführt, an denen zu Beginn eine strikte Geschlechtertrennung herrschte. Die Ortschaften Arendsee und Brunshaupten sollten hingegen nicht länger getrennt sein. So wurde Anfang des 19. Jahrhunderts ein erster Verbindungsweg erschaffen, aus dem die heutige Ostseeallee entstanden ist. Im gleichen Zeitraum lockte das erste Warmbad die Menschen an. Zudem wurde die bereits existente Bahnlinie der Bäderbahn in Richtung Arendsee verlängert. Der Erste Weltkrieg erschütterte den Badebetrieb jedoch immens. Diese Situation erholte sich ab 1925. Genau 13 Jahre später wurden die Gemeinden Fulgen, Arendsee und Brunshaupten zusammengelegt. Zusammen wurde der neuen Gemeinde das Stadtrecht verliehen. Ab sofort war die Ortschaft unter der Bezeichnung „Kühlungsborn“ bekannt. Bis heute ist das Stadtwappen ein Indiz für die bewegte Vergangenheit. Drei Möwen stehen symbolisch für die drei Gemeinden. Während des Zweiten Weltkriegs kam der Badebetrieb in Kühlungsborn erneut zum Erliegen. Seit Kriegsende hat sich Kühlungsborn zu einem der beliebtesten und größten Ostseebäder Deutschlands entwickelt.



Sehenswertes in Kühlungsborn

Was wäre Kühlungsborn ohne seine Seebrücke? Die 240 Meter lange Flaniermeile ragt weit in die tosenden Fluten der Ostsee hinein. Die heutige Seebrücke ist längst nicht die erste. Vorgängerkonstruktionen aus Holz wurden zum Opfer starker Winter. Die heutige Brücke ist nicht nur eines der schönsten Wahrzeichen Kühlungsborns. Bei Veranstaltungen wie dem Seebrückenfest, der Silvesterparty oder dem Neujahrsbaden ist die Brücke der wichtigste Schauplatz des Geschehens. Die beeindruckende Bäderarchitektur Kühlungsborns ist eine Attraktion, die sich über das gesamte Städtchen erstreckt. Atemberaubende Jugendstilvillen säumen die Ortschaft und verleihen Kühlungsborn sein imposantes Stadtbild. Kunstkenner werden im Atelier Rösler-Kröhnke fündig. Dieser Ort ist Atelier und Museum in einem. Besucher erwartet ein imposantes Intermezzo an Farb- und Bildkompositionen. Der 133 Hektar große Stadtwald ist eine Oase der Ruhe, die gut ausgebaute Rad- und Wanderwege, gemütliche Rastplätze und romantisch anmutende Lichtungen miteinander verbindet.

Veranstaltungen in Kühlungsborn: Abwechslungsreich wie der Ort selbst

In einem Seebad wie Kühlungsborn ist immer was los. Beinahe täglich können sich Besucher an besonderen Events erfreuen. Geführte Segway- und Bikingtouren oder Kreativkurse wie Wachsmalerei bereichern jeden Urlaub. Außerdem finden in dem Städtchen regelmäßig Veranstaltungen wie Jazz-, Blues- und Folklore-Aufführungen oder klassische Konzerte statt. Aus den Konzertgärten schallt Musik. Zudem locken Galerien und die Kunsthalle mit interessanten Ausstellungen. Der Veranstaltungskalender Kühlungsborn ist abwechslungsreich. Denn hier ist gute Laune garantiert.

Molli-Bahn, Yachthafen und andere spannende Ausflugsziele

Die Mecklenburgische Bäderbahn Molli verbreitet weit mehr als einen Hauch von Nostalgie. Auf schmaler Spur tuckert die 900-Millimeter-Schmalspurbahn mit lautem Gebimmel und jeder Menge Dampf zwischen Kühlungsborn und Bad Doberan hin und her. Regelmäßig werden Ziele wie die älteste Galopprennbahn in Europa oder die schönste Lindenallee in ganz Mecklenburg angesteuert. Auf diesem Ausflug geht für manchen Urlauber ein Kindertraum in Erfüllung. Der Kühlungsborner Bootshafen präsentiert ein völlig anderes Gesicht des Reiseziels. Stattliche Yachten wiegen sich im Yachthafen in den Wellen der Ostsee, ebenso wie all die kleinen und großen Segelboote. An der 960 Meter langen Mole stehen rund 400 Liegeplätze für Gast- und Dauerlieger bereit. Wer ab Kühlungsborn in See stechen möchte, ist hier an der richtigen Adresse.

Yachthafen von Kühlungsborn
Yachthafen von Kühlungsborn

Badeurlauber lassen am kilometerlangen, breiten Badestrand ihre Seele baumeln. Der feine weiße Sand ist eine Wohltat für Leib und Seele. Neben Strandkörben bietet der familienfreundliche Küstenabschnitt eine bunte Mischung aus FKK- und Hundestrand. In einigen Bereichen stehen ein Mehrzweckplatz sowie Beachvolleyballfelder zur Verfügung. Woher hat der Urlaubsort Kühlungsborn seinen Namen? Als Namensgeber dienen im hinteren Teil des Städtchens gelegene Kuhlen, die von Bächen, Tümpeln, Tälern oder Schluchten durchlaufen werden. Andere Ausflugsziele wie der Leuchtturm Bastorf oder der Kletterpark Maximus Abenteuer sind ebenfalls eine Reise wert. Denn Kühlungsborn und Umgebung punkten mit einem unvorstellbaren Facettenreichtum.

Über diese Strecken ist Kühlungsborn erreichbar

Kühlungsborn ist ein Ostseebad an der Nordküste von Mecklenburg-Vorpommern, das nur einen Katzensprung von Wismar und Rostock entfernt ist. Dieses Städtchen erreichen Urlauber problemlos mit dem Auto, indem sie auf der A20 die Abfahrt Kröpelin wählen, um im Anschluss den Ausschilderungen bis nach Kühlungsborn zu folgen. Bevorzugen Urlauber eine Flugreise, ist der 60 Kilometer entfernte Flugplatz Rostock-Laage die beste Wahl. Auf einer Anfahrt mit der Bahn machen Passagiere am Rostocker Hauptbahnhof Halt, um der Strecke Rostock/Wismar bis nach Bad Doberan zu folgen. Nach einer Fahrt mit dem Bus oder der Kleinbahn Molli ist der Urlaubsort schnell erreicht.

Kühlungsborn: ein besonderes Reiseziel?

Kühlungsborn ist das perfekte Reiseziel für alle Ostseeurlauber, die von idyllischer Natur, Erholung und maritimen Köstlichkeiten wie Fischbrötchen nicht genug bekommen können. Ob als Wassersportler, Pärchen oder Familien – alle Urlauber kommen in dieser Ortschaft auf ihre Kosten. Völlig zurecht ist Kühlungsborn eines der beliebtesten Reiseziele an der Ostsee, das mit seiner langen Strandpromenade oder Attraktionen wie der Schmalspurbahn Molli die Blicke auf sich zieht. Dank des Zusammenspiels aus überwachten familienfreundlichen Stränden und naturbelassenen Küstenabschnitten bietet Kühlungsborn die perfekte Mischung für jeden erholsamen Sommerurlaub.

Video Impressionen

Hier finden Sie weitere Orte und Regionen der Ostsee

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung